Posts from the Video Category

Der Raum unter dem Ausstellungsraum ist Ort der Intervention.
Dieser Raum ist durch eine Falltür vom eigentlichen “Showroom” getrennt, oder – auch diese Interpretationsmöglichkeit besteht – er wird durch die Falltür mit diesem verbunden.
Eine Tür als Barriere oder als Boardinginstrument in eine andere Situation und Wahrnehmung.
Die Bedeutung dieses Sekundär- oder Nullortes, verändert sich durch die Lichtinstallation innerhalb des Raumgefüges bei geschlossener oder geöffneter Falltür.
Die Lichtinstallation setzt sich aus 5 liegenden oder lehnenden, in unterschiedlichen Intervallen flackernden Neonröhren zusammen: SRRZZZZ – die im Comic verwendete Buchstabenkombination für Stromausfall oder Spannungsschwankungen.

srrzzzzRaumweb

SRRZZZZ / 2005
Installationsansicht

srrzzzzneonweb

SRRZZZZ / 2005
Fünf Neonröhren, in unterschiedlichen Intervallen flackernd.

(weiterlesen …)

Es wird die Terrasse des Medienturm als Aussichts-Plattform genutzt, um die großformatige Installation 17/21–04 aus rund 40 Meter Höhe im richtigen Ausschnitt “lesen” zu können. Am Vorplatz des Medienturm sind orange-rote Asphaltklebebänder in einem Grundraster von rund 7×7 Meter appliziert , dessen Feinstruktur sich erst aus der Aufsicht erschließt. Weiters sind ein Dutzend handelsüblicher Laserpointer (>Autoschlüssel!) aus einer Höhe von rund 30 Meter auf das Raster gerichtet, um im Spiel des Windes punktierte Farbverläufe auf die vorgefundene Struktur zu zeichnen. Aus einem adäquaten Winkel betrachtet ordnen sich so vorerst beliebig scheinende Vektoren zu einer präzis formulierten Ebene, die sich durch die Einbeziehung der Lichtelemente und das bewußte Einbeziehen des Publikums zu einer changierenden raumgreifenden Installation entwickelt.
Die Intervention nutzt exemplarisch die architektonischen Besonderheiten eines bereits in sich aufwendig re-konfigurierten Gebäudes, indem über die intermediale Arbeitsweise des ortsspezifischen re-mappings den RezipientInnen Positionen zugewiesen werden.
Sandro Droschl

17_21_04_1

17/21 – 04 / 2004
Asphaltklebefolie, Laserpointer, Kabel, div. Kleinmaterial
Foto: Herbert Weichart

(weiterlesen …)

Die Lichtinstallation up to the stars strahlt aus dem eigentlichen, leeren Ausstellungsraum, nachts pulsiert in unregelmäßigen Intervallen Licht in den Außenraum. Die Intervention nutzt die Besonderheit des Turms, als höchster Punkt in der Umgebung weithin sichtbar zu sein.

UpToTheStars

Up to the Stars / 2004
Lichtinstlallation, 3 Scheinwerfer, Computer, Software.
Programmierung: Nicole A. Pruckermayr, IOhannes Zmölnig

Die Installation nimmt Bezug auf die Raumstruktur sowie die geschichtlichen Zusammenhänge der Galerie.
In der Gesindeküche des ehemaligen Hammerhauses sind 4 Ventilatoren mit züngelnden Plastikbändern positioniert, am Boden dampft Nebel aus einer Nebelmaschine.
Im dunklen Vorratsraum sieht man die Videoprojektion ‘Und es lebt doch’, ein sich windender Schlauch als lebende Materie in einem Kubus aus Licht.
Die Installation ‘Twins’, zwei spiegelverkehrte, wandgroße Filzstiftzeichnungen, schließt oder öffnet als Fenster die Ausstellung auf der einen Seite.
Auf der anderen Seite überblickt die übergroße Fotoarbeit ‘Braune Augen’ die Situation, beim näheren Betrachten sieht man einen roten Lichtpunkt, der eines der Augen heilt oder zerstört.

lebtdoch4web

Und es lebt doch / 2002
Beamer/Projektion

(weiterlesen …)

Die Installation, in der Dimension beschrieben durch wenige Gerüststangen (Linien ergeben einen proportional zum Raum freistehenden Kubus), funktionierte autonom zum bestehenden UmRaum. Mit Gerüststangen wurde auf vorhandenes Material zurückgegriffen, um den ästhetischen Gestaltungsmoment zu reduzieren. An der „Decke“ (Querverstrebungen) dieses offenen Kubus‘ waren auf den Boden hängende, überlange, transparente Plastikbänder montiert, die von einer Windmaschine bewegt wurden und sich dadurch langsam verknüpften. Dieser Prozeß und die aktiven/passiven Besucher wurden von einer im Intervall-Modus programmierten Videokamera beobachtet/dokumentiert. Am daneben laufenden Monitor war der Verlauf ablesbar. Nach einigen Wochen waren die Bänder zu einer hängenden Skulptur verknüpft.

SH_030web

27 4 – 9 5 – 30 5 – 11 6 / 2000
Gerüst, Plastikfolie, Windmaschine, Videokamera

SH_188web

Während des open studio,  der öffentlichen Veranstaltung am International Studio Program (ISP) innerhalb meines 6-monatigen Aufenthaltes in New York (Stipendium BKA), inszenierte ich eine Loungesituation um darin mit den Besuchern über meine Arbeit zu sprechen.  Der Prozess wurde mit der Videokamera dokumentiert.

isp03web

4.28.- 5.2. / 1999
Plastikbänder, Sessel, Videokamera
Foto: Jessica Backhaus

maypoleweb

O.T. / 1999
Ausstellungsansicht
Video: Week35-40.98, Plastikbänder

Do paintings dream of Veronese Green? kuratiert von Maia Damianovic

Das Video ‘week 35-40.98′ zeigt eine work in progress Installation im öffentlichen Raum in Linz (A). Es beschreibt die fortlaufende Veränderung eines installierten Maibaumes, gefertigt aus einer Eisenstange und überlangen Plastikbändern in rot, grün und blau. Die im Ars Electronica Center montierte Kamera’ war programmiert in einem 5 Minuten Intervall 6 Wochen hindurch Stills zu machen – inklusive Auf- und Abbau. Dieses 10 Minuten Video ist eine Dokumentation unzähliger ‘Resultate’.

Ausstellung: Nexus, Künstlerische Interventionen im Stadtraum
(Kuratoren: Johanna Leisch-Kiesl, Johanna Schwanberg)

Auf der Wiese vor dem Ars Electronica Center wurde eine 3 Meter Stange montiert, an der überlange Bänder angebracht waren. Thematisch und formal wurde das seit Jahrhunderten bekannte Thema des Bandltanzes aufgegriffen. Das Objekt wurde für jede Form der Benutzung freigegeben, was vom AEC aus im Zeitraffer dokumentiert wurde.

Wo35-40:1998

Wo. 35-40.98 / 1998
Eisenstange, Bänder, Videokamera

nexusCartoon02nexusCartoon01

Text: Verwenden statt Begreifen / Günther Holler-Schuster / 1999