0103_02web

PS050905/1-5 / 2005
Gerüstnetze, mehrfärbig

Das fast raumfüllende Gerüstsystem von propeller z für die Ausstellung Lebt und arbeitet in Wien II verändert die Position und somit die Wahrnehmung des Publikums im Raum. Man erlebt das Gerüst in diesem Zusammenhang als neue Struktur und denkt an einen wachsenden, flexiblen Organismus innerhalb eines bestehenden Systems. Ich schleuse mich nun in diese Struktur ein. Ich habe nicht die Räumlichkeiten der Kunsthalle selbst, die als „Bildträger“ für die in der Ausstellung vertretenen Arbeiten fungieren, sondern das temporär installierte Gerüstsystem zum Ziel meines Interesses gemacht.
Ein Gerüst, das konzipiert wurde, um in einer professionellen Ausstellungshalle die Präsentation und Rezeption von Kunst zu optimieren, hat nicht mehr viel mit dem Gerüst einer Baustelle zu tun. Das Gerüst in seiner herkömmlichen Verwendung an einer Fassade ist ebenso Mittel zum Zweck wie hier, also ein einfaches System zum Überwinden und Erreichen sonst unerreichbarer Niveaus und Höhen. Sein optisches Erscheinungsbild unterscheidet sich allerdings durch die jeweilige Nutzung. Fremdkörper, wie Reste von Netzen oder Plastikplanen, werden mit der Zeit Teil des Systems.
„Parasitismus ist die Wechselwirkung von Organismen unterschiedlicher Arten, bei denen der Vertreter einer Art, der Parasit, Nutznießer und der Vertreter der anderen Art, der Wirt, der Geschädigte ist.“ (Klaus Odening, Gerda Breuer). Fremdkörper oder systemfremde Organismen besiedeln Stellen, die etwas abseits liegen, wo sie sich geschützt und ungestört aufhalten oder entwickeln können. So gibt es auch innerhalb dieses Gerüstsystems Positionen, die für die BesucherInnen unerreichbar sind oder an denen zumindest das Passieren oder Verweilen nicht vorgesehen ist. Einige dieser Orte werde ich nutzen. An scheinbar „sekundären“ Punkten parasitär wirken heißt konkret, dass an fünf bis sechs Stellen auf unterschiedlichen Niveaus das Gerüst partiell mit mehreren Schichten aus verschiedenfarbigen Bauschutznetzen bespannt wird. Es werden mehr oder weniger dichte Überlagerungen in verschiedenen Tiefen entstehen.
Sabina Hörtner, Konzeptbeschreibung (Katalog)

Es war mir allerdings nicht möglich, das Projekt wie geplant und im Katalog angekündigt, durchzuführen. Der Grund dafür waren sich während des Austellungsaufbaues ständig ändernde, nicht kommunizierte Rahmenbedingungen. Ich reduzierte meine Arbeit in Anbetracht der überwältigenden Tatsachen auf ein Statement unter der Rampe.

5207_07Aweb

Ausstellungsansicht

Text: Katalogtext “lebt und arbeitet in wien II” / Reinhard Braun / 2005

geruest01

geruest02

geruest03

geruest04

geruest05